Montessori Kinderhaus

Die ErzieherInnen

Die Rolle der ErzieherInnen ist wie auch in anderen Kindereinrichtungen von besonderer Bedeutung. Allerdings unterscheidet sich diese in ihrem Ansatz deutlich zu der einer/s Erzieherin/Erziehers in einem gewöhnlichen Kindergarten.

ErzieherIn im Kinderhaus zu sein, bedeutet, jegliches Handeln vom Kind aus zu denken. Unsere Kinder sollen Hilfe zur Selbsterziehung erhalten, deshalb ist das Erzieherverhalten besonders durch Zurückhaltung gekennzeichnet. Sie helfen den Kindern, die Welt zu entdecken, indem sie das Kind nach Bedarf zur Beschäftigung anregen oder es gewähren lassen. 

Freiarbeit ist keine einfache Tätigkeit. Sie stellt hohe Anforderungen, die ein kleines Kind von drei Jahren erst lernen muss. Wenn das Kind sich über einen längeren Zeitraum hinweg selbst nicht für eine Arbeit entscheiden kann oder nur oberflächlichen Anregungen und Einfällen folgt, gilt es für den/die Erzieher/in, die richtige und schwierige Entscheidung zwischen Abwarten - Zulassen - Eingreifen zu treffen. Erzieher und Erzieherinnen sind weniger lehrend als vielmehr Helfer und Beobachter, die  sich in wissender Zurückhaltung üben und das Kind so unterstützen, seine Freiheit und Selbstständigkeit zu erlangen. Durch genaue Beobachtung müssen sie außerdem den passenden Zeitpunkt für die Einführung neuer Materialien und Lerninhalte erkennen. Eine genaue Kenntnis des Montessori-Materials ist dafür unabdingbar.

Mithilfe eines Beobachtungsbogens vermerken sie die individuellen Entwicklungsfortschritte jedes Kindes. Zudem führen sie gemeinsam mit jedem Kind ein sogenanntes Entwicklungstagebuch, an dem sich anhand von Bildern, Bastelarbeiten und Fotos Entwicklungsfortschritte nachvollziehen lassen und gegebenenfalls Förderkonzepte entwickelt werden können.

Die ErzieherInnen haben die Aufgabe eine Atmosphäre zu schaffen, die sich durch Respekt, Wärme und gegenseitige Akzeptanz auszeichnet. Sie unterstützen die Kinder in ihrer Persönlichkeitsentwicklung durch die Förderung ihrer personalen, sozialen, kognitiven, motorischen und alltagspraktischen Fähigkeiten. Aus der unbedingten Achtung vor dem Kind, die Montessori "mit Verstand angewandte Liebe" nennt, entsteht eine Atmosphäre, in der Lernen Spaß macht. Aus dieser Achtung heraus entwickelt auch das Vertrauen zum Kind in seine Fähigkeit, seine eigene Persönlichkeit aufzubauen.

Termine
Kosmos-Kids